Nachhaltigkeit und Familie – wie geht das? Einfach mal anfangen! (Gastpost)

Heute gibt es hier einen Gastbeitrag und zwar von Sarah von Und eine Prise Liebe! Sarah und ich folgen uns schon eine ganze Weile gegenseitig auf Instagram und haben inzwischen festgestellt, dass wir uns auch „live“ sehr mögen. Die 33-jährige total sympathische Zweifachmama schreibt auf ihrem Blog immer wieder über das Thema Nachhaltigkeit – unter anderem – und ich habe sie gefragt, ob sie hier nicht auch einmal etwas dazu verfassen möchte – und sie hat das gleich getan. Vielen Dank, Sarah – und euch viel Spaß beim Lesen! „Nachhaltigkeit und Familie – wie geht das? Einfach mal anfangen! (Gastpost)“ weiterlesen

Wenn das Bastelherz lacht und die Familie die Flucht ergreift.

Der Mini hat es nicht leicht mit mir. Das gebe ich gerne zu. Ich blogge, lese andere Blogs und liebe Pinterest und Instagram. Damit einher geht auch, dass ich auf diesen Portalen und Seiten leider auch STÄNDIG tolle Ideen aufsammele, was man mit einem Kleinkind so basteln kann. Zu Ostern zum Beispiel so süße Blumenbilder aus Handabdrücken. Nette Obstbilder mit Schlössern, Fröschen und anderem Getier auf dem Teller. Selbstgemachten Zaubersand in Regenbogenfarben. Mit Glitzer. Mein Bastelherz lacht, ich pinne fleißig auf meine Ideen-Pinwand, speichere Posts auf meine Inspirationen-Liste und bin glücklich. „Wenn das Bastelherz lacht und die Familie die Flucht ergreift.“ weiterlesen

So gross – und ganz klein.

Er ist schon so groß. Das denke ich jeden Tag mehrmals, wenn ich den Mini ansehe. „So gooooß“ erklärt er jedem stolz, der ihn fragt, wie alt er ist. Inzwischen kann er so gut artikulieren, was er möchte und was nicht. Müsli, Käsebrot, Mama helfen, Pielplatz, nach Hause, Musik an/aus, zu warm/laut/eng – er ist da sehr deutlich. „So gross – und ganz klein.“ weiterlesen

Das ewige Lied vom Schlafen

…und, schläft er schon durch…? Mit wohl keiner anderen Frage kann man meinen Puls schneller in die Höhe treiben. 😉 Schlafen ist DAS Elternthema schlechthin. Nicht umsonst gibt es dazu unzählige Ratgeber, denn Massen von übernächtigten Eltern lechzen nach dem perfekten, effektiven Ein- und Durchschlaftipp. „Das ewige Lied vom Schlafen“ weiterlesen

Zwei Jahre

Meine Güte, zwei Jahre! Unfassbar. Das war doch erst gestern, als ich dich morgens um zwei Uhr nach einem ziemlich aufregenden Tag und einer ebensolchen Nacht endlich im Arm halten konnte. Zwar in einem OP statt wie gewünscht in einem Kreisssaal, aber hey: ich hatte dich im Arm und das war alles, was in diesem Moment zählte. „Zwei Jahre“ weiterlesen

Es nervt. Ein Mini-Instagram-Rant

Liebe semiprofessionelle Instagrammer mit Erfolgsambitionen,

ihr geht mir gerade gewaltig auf den Keks, wisst ihr das? Ihr möchtet mit Instagram Geld verdienen und möglichst schnell viele Follower haben? Fein.
Ihr postet fleißig jeden Tag Bilder und dann hat jemand den MEGA-SUPER-Tipp für euch: ihr müsst einfach ganz vielen Leuten völlig wahllos folgen, dann folgen die euch auch zurück. Am allerbesten hinterlasst ihr noch schnell einen Kommentar wie „Tolle Fotos/Cooles Profil/Awesome“. Und damit ihr dann nicht 10.000 Leuten folgt, müsst ihr denen dann ganz schnell wieder entfolgen. Die sind eh alle doof bei Instagram, das fällt gar nicht auf.

Und so followed ihr euch dann fleissig, fleissig durch die Insta-Welt oder beauftragt gleich einen Bot damit. Und schon ganz bald seid ihr super berühmt und die Kooperationsanfragen sprengen euer Postfach. Ganz bestimmt. Nicht.

Versteht mich bitte nicht falsch: bewerbt euer Profil soviel ihr wollt, tretet Like4like-Gruppen bei, vernetzt euch, von mir aus kauft euch Follower – tut, was ihr für nötig haltet um erfolgreich zu sein, es ist mir wurscht. Aber bitte hört auf, mich zu nerven. Denn das bin ich: völlig genervt von dieser aktuell offenbar sehr angesagten Folgen-Entfolgen-Folgen-Entfolgen-Strategie. Ihr wollt Aufmerksamkeit? Das habt ihr geschafft. Ihr wollt, dass ich reagiere? Aber gerne. Mit blockieren.

Und ich habe ansonsten auch noch einen super-duper-Geheimtipp für euch: vielleicht versucht ihr es ja auch mal mit relevanten Inhalten oder schönen Fotos? Oder mit etwas zu sagen und der Suche nach Gleichgesinnten, die zu ähnlichen Themen posten? Qualität statt Quantität, schon mal gehört? Jaja, ich weiß, der neue Instagram-Algorithmus, da hilft das nicht, wenn man in vier Wochen ein Insta-Promi werden möchte. Voll gemein. Aber deswegen muss man ja noch lange nicht anderen Menschen tierisch auf die Nerven gehen.

Ich bin ja wirklich ein großer Instagram-Fan. Mir macht die App viel Spaß und ich habe darüber schon viele nette Leute kennengelernt. Und deren Likes und Kommentare möchte ich gerne in meinem Nachrichten-Feed auch noch sehen können. Aber in letzter Zeit habe ich das Gefühl, dass ich bei Instagram nur noch damit beschäftigt bin, euch rauszuschmeissen und eure Kommentare zu löschen. Und das nervt. Ich mag nämlich lieber Fotos liken und kommentieren und posten und Spaß haben.

Ich zeige auf Instagram meinen Mama-Alltag, leckeres Essen und andere schöne Dinge des Lebens. Wenn mir jemand folgen mag, freue ich mich. Wenn derjenige über Themen postet, die mich interessieren und mir die Fotos gefallen, folge ich zurück und like und kommentiere sehr gerne. Aber eben nur dann.

Eure
img_4183

 

Von Binsenweisheiten und Unkenrufen: der Start in das Leben als Eltern

Es gibt wohl nur wenige Momente im Leben, in denen sich so viele Menschen bemüßigt fühlen einem wohlmeinende Ratschläge mit auf den Weg zu geben, wie während einer Schwangerschaft. Nicht nur, dass jeder weiß, was man unbedingt essen muss und keinesfalls essen darf – nein, auch wie sich das eigene Leben künftig verändert, können einem Außenstehende erstaunlich präzise vorher sagen.

Erst kürzlich stand ich wieder dabei, als solche Ratschläge verteilt wurden und fühlte mich an meine eigene Schwangerschaft erinnert. Vor genau zwei Jahren lag ich Mitte März wie ein gestrandeter Walfisch auf unserer Couch, habe Serien geguckt und mich gefragt, wie mein Leben in vier Wochen wohl aussehen würde. „Von Binsenweisheiten und Unkenrufen: der Start in das Leben als Eltern“ weiterlesen