Es nervt. Ein Mini-Instagram-Rant

Liebe semiprofessionelle Instagrammer mit Erfolgsambitionen,

ihr geht mir gerade gewaltig auf den Keks, wisst ihr das? Ihr möchtet mit Instagram Geld verdienen und möglichst schnell viele Follower haben? Fein.
Ihr postet fleißig jeden Tag Bilder und dann hat jemand den MEGA-SUPER-Tipp für euch: ihr müsst einfach ganz vielen Leuten völlig wahllos folgen, dann folgen die euch auch zurück. Am allerbesten hinterlasst ihr noch schnell einen Kommentar wie „Tolle Fotos/Cooles Profil/Awesome“. Und damit ihr dann nicht 10.000 Leuten folgt, müsst ihr denen dann ganz schnell wieder entfolgen. Die sind eh alle doof bei Instagram, das fällt gar nicht auf.

Und so followed ihr euch dann fleissig, fleissig durch die Insta-Welt oder beauftragt gleich einen Bot damit. Und schon ganz bald seid ihr super berühmt und die Kooperationsanfragen sprengen euer Postfach. Ganz bestimmt. Nicht.

Versteht mich bitte nicht falsch: bewerbt euer Profil soviel ihr wollt, tretet Like4like-Gruppen bei, vernetzt euch, von mir aus kauft euch Follower – tut, was ihr für nötig haltet um erfolgreich zu sein, es ist mir wurscht. Aber bitte hört auf, mich zu nerven. Denn das bin ich: völlig genervt von dieser aktuell offenbar sehr angesagten Folgen-Entfolgen-Folgen-Entfolgen-Strategie. Ihr wollt Aufmerksamkeit? Das habt ihr geschafft. Ihr wollt, dass ich reagiere? Aber gerne. Mit blockieren.

Und ich habe ansonsten auch noch einen super-duper-Geheimtipp für euch: vielleicht versucht ihr es ja auch mal mit relevanten Inhalten oder schönen Fotos? Oder mit etwas zu sagen und der Suche nach Gleichgesinnten, die zu ähnlichen Themen posten? Qualität statt Quantität, schon mal gehört? Jaja, ich weiß, der neue Instagram-Algorithmus, da hilft das nicht, wenn man in vier Wochen ein Insta-Promi werden möchte. Voll gemein. Aber deswegen muss man ja noch lange nicht anderen Menschen tierisch auf die Nerven gehen.

Ich bin ja wirklich ein großer Instagram-Fan. Mir macht die App viel Spaß und ich habe darüber schon viele nette Leute kennengelernt. Und deren Likes und Kommentare möchte ich gerne in meinem Nachrichten-Feed auch noch sehen können. Aber in letzter Zeit habe ich das Gefühl, dass ich bei Instagram nur noch damit beschäftigt bin, euch rauszuschmeissen und eure Kommentare zu löschen. Und das nervt. Ich mag nämlich lieber Fotos liken und kommentieren und posten und Spaß haben.

Ich zeige auf Instagram meinen Mama-Alltag, leckeres Essen und andere schöne Dinge des Lebens. Wenn mir jemand folgen mag, freue ich mich. Wenn derjenige über Themen postet, die mich interessieren und mir die Fotos gefallen, folge ich zurück und like und kommentiere sehr gerne. Aber eben nur dann.

Eure
img_4183

 

9 Kommentare zu „Es nervt. Ein Mini-Instagram-Rant

  1. Liebe Tina,
    toller Post von der Leber weg geschrieben. Ich kann da nur zustimmen. Für mich ist Instagram in erster Linie eine Plattform, um sich zu präsentieren, auszutauschen und auch auszuprobieren. Ich illustriere, das ist viel Arbeit und die ehrliche Meinung meiner Follower ist mir extrem wichtig. Sie pushen mich vorwärts, bringen mich weiter. Was hab ich von Leuten, die sich für meine Sachen gar nicht interessieren? Nichts. Auch wenn ich nach 1 1/2 Jahren noch bei 500 und etwas Followern rumgrumle, jeder einzelne ist erarbeitet. Ich merke auch, dass die Skepsis gegenüber schnell wachsenden Profilen wächst, die Crowd ist nicht dumm.
    Ich wünsche Dir alles Gute mit Deinem Blog und werde immer wieder mal reinschauen (bin ja auch Mama und für Tipps & Tricks ganz dankbar),
    herzliche Grüße, Janin

    Gefällt 1 Person

  2. Liebe Tina, da kann ich dir echt recht geben. Und ich bin mir sicher, am Ende setzt sich immer die Qualität durch. So, jetzt gehe ich gleich aber mal auf deinem Insta-Account und folge dir. Bin nämlich durch deinen Artikel ganz schön gespannt. Liebe Grüße, Laura

    Gefällt 1 Person

  3. Servus Tina!

    Ich finde es gut, wenn möglichst viele Blogger auf diese aktuellen Misstände und Ego-Trips so mancher „sozialer Wesen“ auf Instagram, FB, Pinterest oder sonstwo hinweisen.

    Aktuell nerven mich diese Like4Like Aktionen am allermeisten, die bisher nette Blogger-Gruppen auf Facebook zu einer Art „Ego-Trip-Spam-Hölle“ machen. Me dislike!

    Jeder ehrlich gemeinte Like oder Follower ist zig-mal mehr wert als 100 gefakete oder gekaufte Likes! Aber das kostet halt viel mehr Zeit und Aufwand sowie eine große Portion Geduld, weil man dazu gute Artikel aber auch ehrlich gemeintes Feedback abliefern muss. Und diese Zeit und Geduld haben Egotrip-Geplagte einfach nicht.

    Have fun
    Horst

    Gefällt mir

  4. Oooh ja!!
    Diese Folgen/Entfolgen – Routine nervt mich auch extrem!
    Und wirklich schön zu sehen, dass ich so viele „Awesome pics“ habe und diesen angesagten Leute gerne folgen darf, wenn ich Tipps will, wie man so richtig erfolgreich wird!!!1!!

    Schön zu wissen, dass ich nicht allein bin. 😀

    Gefällt mir

  5. Sehr guter Post! Ich bin noch ein kleines Licht bei Instagram, aber ich mag diese App und ihre eigentliche Idee. Aber wie du schon schreibst, beschäftige ich im Moment auch mehr damit mich mit diesen Follow-Unfollow Themen rumzuschlagen. Das macht mir den Spass an Instagram ziemlich kaputt!

    Übrigens super schöner Blog! Deine Rezepte werden auf jeden Fall mal ausprobiert 😉 Liebe Grüße Maren

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s