Mit Kleinkind am Meer – 10 Beschäftigungsideen, die nicht langweilig werden

Puh, Autofahrt überstanden – ihr seid im Urlaub angekommen. Herzlichen Glückwunsch! Am Meer ist es immer schön: Ja, das finde ich wirklich. Ich liebe die Nordsee und das etwas rauere Klima hier. Das schließt natürlich auch schlechteres Wetter ein. Und da man sich im März an der Nordsee bekanntlich schlecht im Strandkorb sonnen kann, habe ich mir vorab ein paar Gedanken gemacht, was man hier mit unserem Zweijährigen so anstellen kann, damit keine Langeweile aufkommt…

1::: Einen eigenen See bauen

Wo kann man ganz nach Herzenslust mit Wasser matschen? Richtig, am Strand. Einen besseren Ort gibt es dafür wohl nicht. Wenn euer Kind Pfützen so sehr liebt wie der Mini, dann baut doch einen kleinen See und lasst Enten, Papierboote und was ihr sonst noch findet darauf schwimmen.

Ein kleiner Spoiler: natürlich versuchen die kleinen Strandläufer da auch selber reinzuhüpfen, ist ja klar… 😉

2::: Eine Runde Strandgolf gefällig?

Einen Ball hat man mit Kleinkind ja eigentlich immer dabei, oder? Buddelt ein entsprechend großes Loch – oder mehrere – in den Sand und versucht gemeinsam, den Ball mit der Hand oder einer Schaufel hereinzurollen. Gar nicht so einfach, wenn es windig ist! 😉

3::: Mein Schatz

In einen Eimer voller Sand mischt ihr ein paar hübsche Muscheln und Steine. Euer Kind kann diese dann heraussieben und als kleine Strandschätze mit nach Hause nehmen.

4::: Wo wir gerade beim Mitnehmen sind…

Irgendwann ist auch der schönste Urlaub vorbei – leider. Füllt kurz vor eurer Abreise am Strand eine hübsche leere Flasche mit etwas Sand, ein paar Steinchen und Muscheln und füllt sie mit Meerwasser auf. So habt ihr a) Beschäftigung für die Rückfahrt im Auto und b) eine hübsche Erinnerung an das Meer. Achtung: Nach einer Weile müsst ihr die Flasche normalerweise entsorgen, weil sie anfängt zu müffeln – das liegt am Meerwasser und am Sand. Die Muscheln könnt ihr in einer Flasche mit Leitungswasser aber noch einmal länger aufheben

5::: Seifenblasen + Nordseewind = 1000facher Spaß

Seifenblasen am Strand, da pustet der Nordseewind schnell tausende kleiner Blasen über den Strand. Durch den Wind werden es besonders viele – und sie fliegen so weit das Auge reicht! Der Mini konnte gar nicht mehr aufhören zu lachen.

Wenn ihr die Seifenblasenflasche etwas in den Sand einbuddelt, können auch schon kleine Kinder den Deckel herausziehen und selber Seifenblasen zaubern.

6::: Muscheln, Muscheln, Muscheln

Mit Muscheln kann man wirklich viele lustige Dinge anstellen. Das Sammeln ist für Kleinkinder ja schon alleine ein riesengroßer Spaß. Zieht mit einem Eimer los und sucht ein paar hübsche Exemplare zusammen.



Zurück zu Hause oder im Hotel könnt ihr diese dann waschen und damit zum Beispiel…

…Sortieren spielen. Sucht euch ähnliche Muscheln aus, mischt sie und lasst das Kind die verschiedenen Muschelarten wieder auseinander sortieren.

…Muschelbilder legen. Mit Muscheln kann man auch hübsche Bilder gestalten!

Was ich hier so unschön-stümperhaft und krakelig mit einer App improvisiert habe, machen wir zu Hause dann noch einmal schön auf Papier und mit Farbe… 😉

7::: Matschen, Matschen, Matschen

Euer Kind springt gerne in Pfützen? Na dann geht doch mal ins Watt, das ist ja praktisch eine Riesenpfütze… 😉 Der Mini liebt es im Watt herumzutrampeln und zu matschen – das könnten wir stundenlang machen.

8::: Krabben beobachten

Man muss gut hinsehen und schnell sein: im Watt verstecken sich oft kleine Mini-Krabben. Achtung, wenn man näher kommt, buddeln sie sich schnell seitlich in den Schlamm ein! Diese Krabben zu suchen und zu beobachten ist ein Riesenspass.

Die kleinen Tierchen sind so schnell, dass ich es nicht geschafft habe, auch nur ein Foto von Ihnen zu machen.

9::: Der Klassiker: Die Sandburg

Eine große Sandburg bauen – das gehört zum Urlaub am Meer einfach mit dazu. Richtig lustig wird es, wenn man die Burg für eine Playmobil-Figur oder ein Schleichtier baut! Für die Playmobil-Männchen darf es dann auch mal ein etwas kleinere Version sein… 😉 Aber Vorsicht, der Mini verbuddelt die Figuren gerne – da sucht man dann schnell die Nadel in Heuhaufen, wenn man nicht aufpasst!

10::: Eine Riesen-Sand-„Murmel“-Bahn bauen

Mit einem Ball oder mehreren kleineren Bällen könnt ihr ganz leicht eine kleine „Murmelbahn“ am Strand bauen und den Ball immer wieder runterkullern lassen – vielleicht in einen kleinen selbstgebauten Teich?

Am besten klappt das in Dünen-Nähe, wo der Strand ohnehin etwas abschüssig ist. Und aufpassen: den gelben Ball hat es uns gestern einfach davongeweht.

Wir hatten bisher sehr viel Spaß am Strand – und das Wetter meint es ausgesprochen gut mit uns! Hoffentlich bleibt das auch in den nächsten Tagen noch so. Was macht ihr mit euren Kindern am liebsten am Strand? Habt ihr noch kreative Ideen? Dann immer gerne her damit – der nächste Urlaub kommt bestimmt!

Sandige Urlaubsgrüsse,
img_4183

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s