Nicht Keks, nicht Kuchen – aber einfach lecker: Madeleines

Ich liebe Backen! Ja, soweit so überraschend, ich weiß…

Seit etwa einer Woche bin ich endlich stolze Besitzerin einer Madeleine-Form und bin gleich in die Welt des französischen Kleingebäcks eingestiegen. Dass sie lecker sind, wusste ich auch schon vorher – dass sie eigentlich relativ einfach zu machen sind, nicht. Sind sie aber!



Und sie bieten unzählige Variationsmöglichkeiten – zwei davon habe ich für euch ausprobiert. Heiligabend wird es sie bei uns zum Kaffee geben – denn ehrlich gesagt kann ja niemand im 16 Uhr ein riesiges Stück Kuchen essen, wenn ab 19 Uhr dann schon wieder drei Gänge auf dem Tisch stehen sollen. 😉

Ihr braucht dafür:
(ergibt etwa 48 Madeleines in zwei Geschmacksrichtungen)

  • 240 Gramm Butter
  • 6 Eier
  • 250 Gramm Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 250 Gramm helles Mehl
  • 2 TL Backpulver (wirklich nicht mehr!)
  • 120 gr. gemahlene Mandeln
  • abgeriebene Schale einer Zitrone
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1 gehäufter EL Back-Kakao

img_3271

Und so geht es:

  • Die Butter schmelzen und abkühlen lassen. Wenn es fix gehen soll, klappt das auch prima in der Mikrowelle und danach im Kühlschrank. Ungeduld ist ja mein zweiter Vorname und so landete die flüssige Butter bei mir nach der Mikrowelle kurz im Tiefkühlfach. 😉
  • Mehl sieben und mit den Mandeln und dem Backpulver vermischen.
  • Die Eier und die Butter schaumig schlagen, dann nach und nach die Mehl/Mandelmischung dazugeben, bis ein homogener Teig entstanden ist.
  • Jetzt die kalte, flüssige Butter unterrühren. Wer wie ich mit einer Küchenmaschine arbeitet, tut gut daran, jetzt den Spritzschutz zu benutzen und mit einer ganz kleinen Stufe anzufangen. Aber ich wollte ja eh vor Weihnachten noch mal gründlich die Küche putzen…
  • Der Grundteig ist jetzt fertig und kann in zwei Hälften geteilt werden. In die eine Hälfte gebt ihr das Kakaopulver und gegebenenfalls noch etwas zusätzliche Süße (1 EL Puderzucker beispielsweise), in die andere Hälfte die Zitronenschalen und den Zitronensaft.
  • Beide Teige gut verrühren – und dann kann es losgehen!
  • Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen und die Madeleine-Form mit Backtrennspray einsprühen. Ich habe es auch mit einfetten und -mehlen versucht, aber am besten lassen sich die Madeleines wirklich mit dem Spray aus der Form lösen.
  • Je einen großzügigen Teelöffel Teig in jede Mulde füllen, die Form in den Ofen stellen und etwas 10-12 Minuten backen. Die Madeleines sind fertig, wenn sie außen am Rand beginnen dunkel zu werden. (Es empfiehlt sich deshalb, mit dem hellen Teig anzufangen!)

  • Form aus dem Ofen nehmen und fünf Minuten abkühlen lassen – die Madeleines sollten sich jetzt leicht lösen lassen.
  • Form säubern, erneut mit Backtrennspray einsprühen – und sie ist für die nächste Runde startklar!



Viel Spaß beim Nachbacken – viele Grüße, Eure
img_4183

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s